The dreamer

The artist Jefta van Dinther traveled with his parents around the world and now lives in Berlin. The only „local“ at the festival used to make in his plays synesthetic experiences visible for others. In his new piece he shows that standing still is a movement, too.

By Sören Kittel

Jefta van Dinther is seven years old, standing in a Tokyo pedestrian zone dressed as a flower, dancing. His father, the missionary, is dressed as God, and they have an agreement: Jefta and his brother should stand quite still, and when their father touches them they should move slowly and grow like real flowers. In their hands they have coloured scarves, which they ‘unfurl’. They re-enact the creation of the world, or how life first came to earth. Their mother acts, too. She’s Satan, but that’s irrelevant here.

That was a crazy time, around 25 years ago, travelling through Africa, Asia and, of course, Europe. And everywhere the small family told of the struggle between ‘good and evil’. Good always won. Now the family lives in Sweden and he, Jefta van Dinther, has become an acclaimed dancer and choreographer. He has to grin at the idea of how it started, with God, Satan and two flowers on a street in Japan. ‘It’s my first memory of performing,’ he says ‘and as time goes by I see more and more connections to my childhood in my work.’ He could even imagine staging a piece with children or ballet dancers.

But first, he is coming to this year’s Tanz im August. He has created his latest piece for the Cullberg Ballet. Called Plateau Effect, it is about the feeling of reaching one’s limit somewhere along the line. ‘There’s a point in life’, says Jefta van Dinther, ‘where you continue to expend energy on something, but you still don’t get anywhere.’ And particularly because capitalism is aimed at constant growth, Dinther doesn’t see the plateau effect as a negative state. ‘I think you can celebrate this moment of stagnation, because it’s also an insight that takes you forward.’ There is a calm in the plateau effect, a possibility for contemplation. ‘Some things need more time to become good,’ he says, ‘and people will always get to the point where no further growth is possible.’

This concept of ‘stagnating growth’, which Jefta van Dinther’s piece deals with in various ways, doesn’t apply to his own work, however. He has a mobile phone that looks like it comes from the early 2000s, but otherwise things are on the up for this new resident of Berlin. Not only that he can work in peace as a choreographer for the next three years, financed by venues and institutions – people who know the scene say that ‘it’s happening with him at the moment’. By ‘it’ the experts mean ‘the next big thing’, a new form of expression. Until a few years ago the 34-year-old put on shows that were only half full in the first performances but filled up every day because word got around that here was something new. The final performances were sold out. Aside from teaching at the DOCH dance academy in Stockholm he has realised several ideas with the Cullberg Ballet. Plateau Effect, which can be seen at the Volksbühne, is his first work for a large stage.

Jefta van Dinther sees it as a big step for him. ‘There’s a huge difference if the viewers are all sitting close to the stage, or whether there’s someone in row 40 who also wants to catch something.’ It isn’t enough to simply make the dancers’ gestures larger. ‘But luckily I have the cloth,’ he says, referring to the large piece of fabric the dancers carry and transform. ‘It saves me, because everyone can track the movements of the dancers through a large object.’ At the same time this also stays true to his experimental style and does not abandon the laboratory situation he needs so much for his work.

He became well known for pieces like The way things go, from 2009, in which he set people up like dominoes and triggered off a chain reaction. Kneeding, in which three men dance with and alongside one another, was also highly respected. It was one of the pieces in which he still danced himself, influencing it from outside as choreographer and from inside as performer. he became known to a still wider audience with his more personal pieces Grind and This is Concrete, in which his affinity to the Berlin club culture is evident. He knows the famous Berlin institutions Berghain and Kater from the inside – and his experiences turn up in the dances. He’s interested in transporting the synaesthetic experience you can have in a good club: the feeling of following a rhythm with one’s body and its movements to a certain type of music under the influence of different colours and smells.

Jefta can still spend his nights in clubs. Berlin, where he moved to this summer, is perfect for it. He explores the city from Hermannplatz, in the district of Neukölln, and goes to clubs alone sometimes, standing on the dance floor with a little party rucksack and his eyes closed, having his own synaesthetic experiences. ‘Grind in particular explores these experiences. Because in a good club people work on themselves,’ says Jefta. ‘They invest in themselves, and now and again you can watch them at work.’ The clubgoer is carrying out a ritual, which can certainly have a positive effect on one’s everyday life after the short moment of happiness. ‘Ideally the single moment takes on a deeper significance.’

So with Jefta van Dinther the ‘productive boredom’ or ‘stagnating growth’ of the plateau effect overlap with the unchanging introverted movement from Berlin clubs. But he isn’t concerned with choreographically processing things from his own life. ‘I’ve been accused once or twice of being too self-referential,’ he says ‘ but even if some of it is personal, this isn’t really important for the piece.’ Everyone watching should find their own access to it. ‘And it also isn’t my aim to make people cry,’ he says, meaning that sorrow is only one of many emotions. ‘I’d like to give them the feeling of being present at something new.’

There he is again, the experimental Jefta, still full of ideas – and partly for this reason has given up his teaching job at the Stockholm dance academy, because of the feeling that it was time for that. He often felt he had to motivate other people too much, even though he enjoys collaborating with young dancers to develop new pieces. He has just got to know the electro-pop singer Robyn more closely, developing her stage show with her and going into cross-genre work with the video Monuments – not exactly typical of him.

At the moment Jefta is looking back a lot to his own childhood. He was recently in the Swedish countryside looking across a field from a veranda, and had the vision of a new piece in which 20 to 30 children could take part – all dressed as little warriors, fighting one another. With swords and fists. But what at first looks cute – they are children after all – turns out, through the duration of the piece alone, to be a brutal parable of the eternal struggle. Perhaps he even means the one between good and evil he had performed as a child.


Der Traumtänzer

Als Kind reiste Jefta van Dinther mit seinen Eltern um die Welt. In früheren Stücken machte der Wahl-Berliner das Nachtleben dieser Stadt für andere spürbar. Jetzt zeigt er, warum Stillstand auch eine Fortbewegung ist.

Von Sören Kittel

Jefta van Dinther ist sieben Jahre alt und steht zusammen mit seinem Bruder in der Fußgängerzone von Tokio als Blumen verkleidet. Sein Vater, der Missionar, ist als Gott kostümiert, und sie haben eine Absprache: Jefta und sein Bruder sollen ganz ruhig dastehen und wenn der Vater beide berührt, dann sollen sie sich langsam bewegen, also wachsen, wie eine richtige Blume eben. In ihren Händen halten sie bunte Halstücher, die sie dann “entfalten”. Sie spielen die Entstehung der Welt nach, oder: wie das erste Leben auf die Erde kam. Die Mutter spielt auch mit. Sie ist der Satan, aber das tut hier nichts zur Sache.

Das war schon eine irre Zeit, vor rund 25 Jahren, die vielen Reisen mit den Eltern, Afrika, Asien und natürlich Europa. Überall hat die kleine Familie den Kampf “Gut gegen Böse” erzählt. Das Gute hat immer gesiegt. Jetzt wohnt seine Familie in Schweden und er, Jefta van Dinther, ist inzwischen ein gefeierter Tänzer und Choreograf. Er muss selbst grinsen bei der Vorstellung, dass es damit angefangen haben könnte: Mit Gott, Satan und zwei Blumen auf einer Straße in Japan. “Es ist die erste Erinnerung, die ich an das Auftreten habe”, sagt er, “und mit der Zeit sehe ich in meiner Arbeit mehr und mehr Verbindungen zu meiner Kindheit.” Inzwischen könne er sich sogar vorstellen, ein Stück mit Kindern oder mit Balletttänzern zu inszenieren.

Doch zunächst kommt er in diesem Jahr zum Festival “Tanz im August” nach Berlin. Sein neuestes Stück hat er mit dem Cullberg Ballett inszeniert, es heißt “Plateau Effect” und handelt von dem Zustand, wenn man irgendwann eine Grenze erreicht. “Es ist der Punkt im Leben”, sagt Jefta van Dinther, “in dem man immer mehr Energie auf eine Sache verwendet, aber trotzdem nicht weiterkommt.” Im Kapitalismus sei alles auf ein generelles Wachstum ausgelegt, doch gerade deshalb sieht van Dinther den “Plateau Effect” nicht als einen negativen Zustand an. “Ich finde, man kann diesen Moment der Stagnation auch feiern, denn es ist ja auch eine Erkenntnis, die einen weiterbringt.” Es geht um die Ruhe und die Möglichkeit zur Kontemplation, die in einem “Plateau Effect” liegt. “Manche Dinge bräuchten eben mehr Zeit, um gut zu werden”, sagt er, “und Menschen werden immer wieder an einen Punkt kommen, an dem es kein Wachstum mehr gibt.”

Dieser Begriff des “stagnierenden Wachstums”, den Jefta van Dinther bei seinem Stück immer wieder variiert, trifft jedoch nicht auf seine eigene Arbeit aktuell zu. Er hat zwar ein Mobiltelefon, das optisch eher der Zeit Anfang der 2000er zuzuordnen ist, aber ansonsten geht es für den Wahlberliner gerade steil aufwärts. Nicht nur, dass er für die nächsten drei Jahre als Choreograf von Stiftungen und Häusern finanziert in Ruhe an seinen Werken arbeiten kann – Menschen, die sich in der Szene auskennen, sagen über ihn, dass es “bei ihm es gerade passiert”. Mit “es” meinen die Experten dann “das nächste große Ding”, eine neue Art des Ausdrucks. Bis vor wenigen Jahren soll es Veranstaltungen des 34-Jährigen gegeben haben, bei denen die ersten Vorstellungen nur halb voll waren, doch das Publikum mit jedem Tag anwuchs, weil sich herumsprach: Dort gibt es etwas Neues zu sehen. Zur letzten Vorstellung waren die Karten ausverkauft. Neben seinem Unterricht an der Tanzhochschule in Stockholm hat er mit dem Cullberg-Ballett mehrere Ideen umgesetzt. “Plateau Effect”, das er in der Berliner Volksbühne aufführt, ist sein erstes Werk für die große Bühne.

Jefta van Dinther sieht darin wirklich eine große Neuerung für sich. “Es ist ein Riesenunterschied, wenn die Zuschauer alle dicht an der Bühne sitzen”, sagt er, “oder es eben jemanden in der 40. Reihe gibt, der auch etwas von der Veranstaltung mitbekommen möchte.” Es reiche dann nicht aus, die Gesten der Tänzer einfach größer werden zu lassen. “Ich habe zum Glück das Tuch”, sagt er und meint das große Stück Stoff, das während der Veranstaltung von den Tänzern getragen und verformt wird. “Dieses Tuch rettet mich, weil so jeder die Bewegungen der Tänzer zumindest durch einen großen Gegenstand nachvollziehen kann.” Gleichzeitig bleibt er so seinem eher experimentellen Stil treu, ohne die Laborsituation zu verlassen, die er für seine Arbeit so sehr braucht.

Denn bekannt wurde er durch Stücke wie “The way things go” aus dem Jahr 2009, in dem er die Menschen wie Dominosteine aneinanderreiht und eine Kettenreaktion auslöst. Auch das Stück “Kneeding”, in dem drei Männer miteinander und nebeneinander tanzen, wurde viel beachtet. Es war eines von denen, bei dem er selbst noch mittanzte, sozusagen als Choreograf von außen und als Tänzer von innen das Stück mit beeinflusste. Einem noch größeren Publikum wurde er bekannt mit seinen noch persönlicheren Tanzstücken “Grind” und “This is Concrete”, in denen auch seine Affinität zur Berliner Club-Kultur zur Sprache kommt. Er kennt die bekannten Berliner Institutionen “Berghain” und “Kater” von innen – und hat diese Erfahrungen in den Stücken auftauchen lassen. Es ging ihm dabei um das Transportieren der Synästhetischen Erfahrung, die ein Mensch in einem guten Club haben kann: Das Gefühl, mit seinem Körper und dessen Bewegungen bei einer bestimmten Musik und unter Einflüssen von verschiedenen Farben und Gerüchen einem Rhythmus zu folgen.

Jefta selbst kann das noch, Nächte in Clubs verbringen, Berlin, wohin er in diesem Sommer auch seinen Hauptwohnsitz verlegt, ist dafür perfekt. Vom Hermannplatz im Stadtteil Neukölln aus erkundet er die Stadt und geht auch allein in Clubs, steht dann mit einem kleinen Partyrucksack und geschlossenen Augen auf einer Tanzfläche und macht selbst jene synästethische Erfahrung. “Besonders Grind erforscht diese Erfahrung, denn die Menschen arbeiten in einem guten Club an sich”, sagt Jefta. “Sie investieren in sich selbst und hin und wieder kann man ihnen dabei zusehen, bei dieser Arbeit.” Es sei ein Ritual, das ein Clubgänger im Club ausführe, ein Ritual, das durchaus über den Moment des kurzen Glücks hinaus einen positiven Effekt für den Alltag haben kann. “Im Idealfall erreicht der einzelne Moment eine tiefere Bedeutung.”

Da überschneiden sich also die Themen bei Jefta van Dinther, die “produktive Langeweile” oder das “stagnierende Wachstum” aus “Plateau Effect” und die immer gleichen in sich gekehrten Bewegungen auf der Tanzfläche eines Clubs in Berlin. Doch es geht ihm nicht darum, Dinge aus seinem Leben für andere tänzerisch aufzuarbeiten. “Man hat mir schon einmal vorgeworfen, zu selbstreferentiell zu sein”, sagt er, “aber selbst wenn es zum Teil persönlich geprägt ist, ist das für das Stück im Prinzip nicht wichtig.” Jeder Zuschauer solle selbst seinen Zugang dazu finden. “Es geht mir auch nicht darum, Menschen zum Weinen zu bringen”, sagt er und meint damit, dass Trauer oder Überwältigung nur eines von vielen Gefühlen sei. “Ich möchte Ihnen das Gefühl geben, bei etwas wirklich Neuem dabei gewesen zu sein.”

Da ist er wieder, der experimentelle Jefta, der noch voller Ideen ist – und unter anderem auch deshalb seine Lehrstelle an der Stockholmer Tanzhochschule aufgibt, weil er das Gefühl hat, dass er beim Unterrichten zu einem Stillstand gekommen war. Jefta van Dinther hat schon jetzt das Gefühl, dass der Arbeitsethos im Jahr 2014 ein anderer ist. Dabei mochte er es, den Austausch mit jüngeren Tänzern und zusammen mit ihnen ein Stück zu entwickeln. Dabei hat er gerade in Schweden die Elektro-Pop-Sängerin Robyn näher kennen gelernt und mit ihr an ihrer Bühnenshow gearbeitet. In ihrem aktuellen Video “Monuments” tritt er selbst auf. Berührungsängste mit anderen Genres – nicht gerade Jefta-typisch.

Derzeit blickt van Dinther viel zurück auf die eigene Kindheit. Neulich sei er auf dem Land in Schweden gewesen und habe von einer Veranda aus auf ein Feld geschaut. Da hatte er die Vision für ein weiteres Stück, in dem zwischen 20 bis 30 Kinder mitspielen könnten. Sie alle sind nicht verkleidet, sondern sie sind wirklich kleine Krieger, die einander bekämpfen, mit Fäusten und Waffen. Was aber zunächst so niedlich aussieht – es sind schließlich Kinder – entpuppt sich allein durch die Dauer des Stückes als brutale Parabel über den ewigen Kampf. Vielleicht meint er sogar den zwischen Gut und Böse, den er selbst schon als Kind dargestellt hat.

Sören Kittel, Jahrgang 1978, wohnt in Berlin und Seoul und arbeitet als freier Journalist für verschiedene Tageszeitungen und Zeitschriften.